Erfolgreich vermittelt: 1130 - Herrschaftliches PALAIS, Juwel der Kaiserzeit

1130 Wien, Nähe: Schloss Schönbrunn

Erfolgreich vermittelt
Vorschaubild

Beschreibung

Die prachtvolle Villa XAIPE (ehem. Metternich-Schlössl) befindet sich direkt beim Schönbrunner Schlosspark. Das Gebäude, möglicherweise von Jean Nicolas Jadot geschaffen, weist eine typisch französische Fassadengestaltung auf und ist eines der bedeutendsten Gebäude aus der Zeit des Barockklassizismus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Sein hervorstechendstes Merkmal ist der konkav geschwungene Mittelrisalit, der nischenförmig vertieft und von einem Dreiecksgiebel bekrönt wird. Das Walmdach betont durch eine kuppelartige Erweiterung den darunter befindlichen Risalit. Durch ein gemauertes Portal ist die Villa mit dem Wirtschaftsgebäude verbunden. Im Garten befindet sich das sogenannte Schubert-Stöckl, ein zweigeschoßiges Gartenhaus, dessen Fassaden aus dem dritten Viertel des 19. Jahrhunderts stammen.

Die Geschichte dieses Prachtbaus:

Im 18. Jahrhundert siedelten sich adelige Familien in der Nähe der kaiserlichen Sommerresidenz Schloss Schönbrunn auf dem Gebiet des Wiener Vorortes an, der sich damals zu einem beliebten Erholungsort und Heilbad entwickelte. Auf dem Neuried genannten Gebiet, in der Nähe der 1756 abgerissenen Steyrermühle, entstand Ende des 18. Jahrhunderts die Villa XAIPE, deren Architekt heute nicht mehr bekannt ist. Sie wird aber mit dem französischen Architekten Jean Nicolas Jadot de Ville-Issey in Verbindung gebracht, der 1745 nach Wien gekommen war und hier die Alte Universität errichtet hat.

Der erste bekannte Besitzer war 1793 Raimund Wetzlar Freiherr von Plankenstern. Er entstammte der Familie des Karl Abraham Wetzlar, eines enorm reichen Geldverleihers und Financiers, der vom Judentum zum Katholizismus übergetreten war und 1777 in den Freiherrnstand mit dem Prädikat "von Plankenstern" erhoben wurde. Der Name des Schlösschens, der an der Vorderfront des Gebäudes angebracht ist, kommt aus dem Griechischen, wird ungefähr "chäre!" ausgesprochen und bedeutet "Sei gegrüßt". Raimund Wetzlar führte auch tatsächlich ein gastfreies Haus, in dem es im Jahre 1800 zu einem musikalischen Wettstreit zwischen Ludwig van Beethoven und dem Pianisten Joseph Wölfl kam.

Seit 1810 befand sich die Villa XAIPE mit dem anschließenden Gebäude, das als Wirtschaftsgebäude genutzt wurde, in einer Hand. 1812 vererbte Raimund Wetzlar sein Schlösschen an seine vier Söhne zu gleichen Teilen. Ab 1826 war der aus Ungarn stammende Großhändler Ignaz Mayer von Alssó-Ruszbach Mitbesitzer, der besonders während des Revolutionsjahres 1848 Künstler und Gelehrte in sein Haus einlud, wodurch die Villa zu einem Treffpunkt freiheitlich Gesinnter wurde.

1861 wurde Raimund Wolfgang Reichsritter von Manner Eigentümer des Gebäudes, der mit Laura Weigl verheiratet war. Diese war die Tochter des Pächters von Weigls Dreherpark, einem weithin berühmten Vergnügungsetablissement, das sich gleich gegenüber der Villa XAIPE befand. Zu den Bewohnern des Hauses zählte 1906-1916 der Unterrichtsminister Richard Graf von Bienerth-Schmerling.

Ab 1916 war Erwein Graf Nostitz-Rieneck, der Adjutant des letzten Kaisers Karl, Besitzer des Hauses. Dieses wurde 1927 unter Denkmalschutz gestellt und vom Eigentümer an das Ehepaar Julius und Maria Bokor verpachtet, das hier das bekannte Café Schlössl eröffnete. Mit seinem gepflegten Ambiente und dem großen und schönen Gastgarten wurde es zu einem Treffpunkt bekannter Künstler. Hier verkehrten die Schauspieler Richard Eybner und Vilma Degischer, die im nahe gelegenen Reinhardt-Seminar tätig waren, ebenso wie Max Reinhardt selbst, der Regisseur Paul Kalbeck, der Komponist Richard Strauss und besonders Arthur Schnitzler. Auch der Architekt Josef Hoffmann zählte zu den Stammgästen.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde das Café geschlossen, weil Julius Bokor jüdischer Abstammung war und sich seine Frau nicht von ihm trennen wollte. Während und nach dem Krieg wurde die Villa schwer in Mitleidenschaft gezogen, so dass die schöne Innenausstattung gänzlich verloren ging.

Im Jahr 1951 erwarb das Unternehmerehepaar Ludmilla und Boris Zenoff-Stoynoff die Villa, die es bis zu seinem Tod (1996 bzw. 2002) bewohnte. Das Dachgeschoss der Villa bewohnten von 1993 bis 2007 Dr. Mounier Joukhadar und Dr. Ute Fuchs.

Folgende Renovierungsarbeiten wurden durchgeführt:

Die Villa wurde ab 2006 von den neuen Eigentümern mit viel Sachverständnis,  Fingerspitzengefühl  und großem finanziellen Aufwand komplett renoviert, wobei auch das gesamte Leitungssystem ausgetauscht, ein Aufzug eingebaut und das Dach saniert und gleichzeitig angehoben wurde. Dadurch ist es gelungen, auch im Dachgeschoss eine komfortable und dem Charakter des Gebäudes angepaßte Raumhöhe zu erzielen.

Das teilunterkellerte Objekt gliedert sich in drei Geschosse:

Erdgeschoss: 225 m2, Höhe 3,25 Meter, runder Salon, 4 Zimmer, 1 Küche, 1 Badezimmer, 1 Duschzimmer, 1 Toilette.

Belle Etage: 250 m2, Höhe 4,25 Meter, Reichstreppe, 1 runder Salon 8 Meter hoch, mit Kuppel und wiederhergestellter Antikstukkatur, 4 Zimmer, 1 Küche, 1 Badezimmer, 1 Duschzimmer, 2 Toiletten, 3 offene antike Stil-Kamine und Schornstein-Vorbereitung von 1 Kamin im Erdgeschoss, wiederhergestellte antike Parkettfußböden in edlem Design, Lüftungssystem, neue sanitäre- und elektrische Installationen

Dachgeschoss: 200 m2, Höhe 2,80 Meter, 5 Zimmer, 4 Duschzimmer, Küche, Waschküche; Wände, Fußböden, Decken, alle sanitären- und elektrischen Installationen wurden komplett erneuert

Historischer Park: 2300 m2 mit herrlichem altem Baumbestand, automatisches Bewässerungs- und Beleuchtungssystem, Pool -renovierungsbedürftig, jedoch bereits mit allen nötigen Installationen versehen, Parkplatz für 3 Autos. Es existiert bereits eine Genehmigung zur Errichtung einer straßenseitig gelegenen, 5 Meter hohen Lärmschutzwand, um das Wohngefühl in dieser einzigartigen Immobilie noch vollkommener zu gestalten.

Wir bieten auf Wunsch auch Finanzierungen zu Spitzenkonditionen an. Unser Vermögensberater kooperiert mit etwa 20 Bankinstituten und kann somit die absolut besten Angebote für Sie auswählen. Er findet auch eine maßgeschneiderte Lösung für Ihre persönliche Situation! Ein Vergleich lohnt sich garantiert! Erkundigen Sie sich kostenlos und unverbindlich!

GREBER-AGENCY - PARADIESICH SCHÖNE IMMOBILIEN ZU TOP-PREISEN

WEITERE OBJEKTE, WELCHE SIE INTERESSIEREN KÖNNTEN:

Barockschloss aus dem 16. Jahrhundert zwischen Baden und Wiener Neustadt

Eine einzigartig schöne Immobilie mit etwa 100 Zimmern nur 30 min Fahrzeit vom Flughafen Wien/Schwechat entfernt . Preis  der gesamten Liegenschaft in Euro 3,45 Mio. inkl. 20 % USt. (Kaufprovision 3% vom KP + 20% Ust.)

Detaillierte Informationen erhalten Sie gerne auf Anfrage.

Großzügiges 3* Hotel in Wien mit Zinshaus und Baufläche

Ein interessantes Renditeobjekt mit 4000 m2 Nutzfläche. Derzeit sind 45 Zimmer in Betrieb. Ein Ausbau auf bis zu 230 Betten ist möglich (Bewilligung für Hotelausbau vorhanden). Das Zinshaus ist bestandsfrei. Die Liegenschaft befinde sich in U-Bahnnähe nahe dem Westbahnhof. Preis  der gesamten Liegenschaft in Euro: 5,9 Mio. inkl. 20% USt (Kaufprovision 3% vom KP + 20% Ust.)

Detaillierte Informationen erhalten Sie gerne auf Anfrage.


Objektnr.: 81 (Haus)

Erfolgreich vermittelt

Details

Nutzungsart: Wohnen  Gewerbe  Anlage 
Baujahr: ca. 1790
Stockwerk: EG / EG, Belle Etage, DG
Lift: Ja
Beziehbar: sofort
Wohnfläche: ca. 675 m²
Gesamtfläche: ca. 675 m²
Gärten: 2 (ca. 2.250 m²)
Zimmer: 15
Bäder: 7
WCs: 3
Terrasse: 1 (ca. 50 m²)
Balkon: 1 (ca. 5 m²)
Keller: 1 (ca. 70 m²)
Schlüsselfertig: Ja
Zustand: teilrenoviert

Ausstattung

  • Parkett
  • Steinboden
  • Gas
  • Zentralheizung
  • Einbauküche
  • Personenaufzug
  • Ostbalkon / -terrasse
  • Westbalkon / -terrasse
  • Badewanne
  • Dusche
  • Parkplatz
  • Gastterrasse
  • Swimmingpool

Ihr Ansprechpartner

Reinhard GREBER

GREBER-AGENCY e.U. Reinhard GREBER
Mobil: +43 676 317 44 84
Hofern 5
2081 Niederfladnitz
E-Mail | Kontaktformular
Objekte anzeigen